Ausnahmsweise anders

  

In den letzten Jahren gingen die Spiele gegen Öhringens Dritte immer unentschieden aus – egal wie viele kampflose Partien es gab, oder wie hoch die zwischenzeitliche Führung für die eine oder andere Seite ausfiel. Im Mannschaftskampf Nr. 1 unter Corona gab es erst mal einen freundlichen Impfpassabgleich. Durch ungetestete Ungeimpfte gab es den einen oder anderen Nachrücker. Auch ist es nur bedingt von Vorteil, wenn der Impfnachweis daheim auf der Kommode liegt. Trotzdem schafften es beide Seiten vollzählig anzutreten.

Philipp geriet in starken Angriff, der kostete erst Material und dann die Partie. Niclas drehte auf und rächte sich, indem er seinem Gegner das antat, was zuvor Philipp erleiden musste. In beiderseits schwieriger Situation und asymmetrischer Materialverteilung stellte Eduard kurz vor der Zeitkontrolle die Dame ein – kann passieren. Karlheinz hatte einen Mehrbauern bei ungleichen Läufern. In der Hoffnung auf Dauerschach opferte sein Kontrahent die Qualität, was aber widerlegt wurde. Also 2:2 nach vier Stunden. Andi schätzte seine und Bélas Partie als remis ein und folgerichtig gönnte er dem präzise verteidigenden Tobias den halben Punkt. Kurz danach konnte Béla nach einem Fehler seines jungen Gegners doch noch gewinnen. Also 3,5:2,5 für uns und eben ausnahmsweise anders als sonst.