Bibbern gegen Widdern – Erste Mannschaft stoppt Abwärtstrend

  

Nach drei Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage wollten wir den Trend umkehren, und die DWZ-schwächeren Besucher aus Widdern kamen hierfür gerade recht (4.2.2018 im Bürgerhaus). Es wurde aber trotzdem spannender als gewünscht.

Am Spitzenbrett ergab sich durch eine Zugwiederholung ein Remis für Holger Gerth, dem das mit Schwarz und dem Gefühl, eine Erkältung auszubrüten, nicht unrecht war. Vladimir Nidens versuchte zu sehr, einen Gambit-Bauern festzuhalten, verlor dadurch die Qualität nebst zwei Bauern und das Spiel. Dafür konnte Ersatzmann Andreas Fromm seinen bereits im 6. Zug erbeuteten Mehrbauern sicher zum Sieg durchsetzen. Klaus-Dieter Mayer erspielte sich deutliche positionelle Vorteile, ließ dann aber einen gegnerischen Angriff zu und war mit ewigem Schach einverstanden. In einer zweischneidigen Stellung opferte der Gegner von Rolf Zeh eine Figur für einen scheinbar vernichtenden Angriff. Rolf hatte aber die Widerlegung eingeplant, schlug den Angriff ab und gewann das resultierende Endspiel mit der Mehrfigur.

Es liefen noch drei Partien, die alle nicht unbedingt vorteilhaft aussahen. Gerade in dem Moment, in dem Egon Schuster seine eingeklemmte Stellung zu befreien versuchte, übersah er eine taktische Ressource, die zu Damenverlust führte, und musste aufgeben. In der Zwischenzeit hatte Hansjörg Herold die Andeutung eines gegnerischen Angriffs abgeschlagen, dabei einen Bauern gewonnen und durch Aktivierung seines ursprünglich schlechten Läufers den gegnerischen Springer und König in Zugzwang gebracht. Sein Gegner gab die hoffnungslose Stellung auf, bevor Hansjörg zur Bauernumwandlung schreiten konnte. Schließlich wickelte Herbert Biedermann ein kompliziertes Mittelspiel in ein vorteilhaftes Turmendspiel ab. Nicht alle Turmendspiele sind remis, jedenfalls gewann er zuerst einen Bauern, dann noch einen zweiten. Einen musste er wieder opfern, der letzte Bauer erreichte dann aber das Umwandlungsfeld, und damit stand der 5:3-Sieg fest.

Es gab 6 Siege für Weiß, keinen für Schwarz, und Böckingen hatte wenigstens zwei Schwarz-Partien remis halten können, das entschied den Kampf.

Hier geht es zur Mannschaftsaufstellung und zur Tabelle: http://sv23boeckingen.de/mannschaften/1-mannschaft/